Sonntag, 19. Februar 2017

Berlinale Final Movie

Gerade haben wir uns den letzten Film auf der diesjährigen Berlinale angeschaut und sind auf dem Nachhauseweg. Es waren wieder mal intensive 10 Tage voller Inspirationen und Impulse.

Just returning from the last movie of the Berlinale 2017. The past 10 days have been a big source of inspiration and new impulses.

Berlinale zu Ende

Eine unruhige Berlinale geht zu Ende. Ich habe ca. 30 überwiegend schöne Filme gesehen, in denen zu wenig Frauen eine Rolle gespielt haben. (Heute gerade: Ein tolles filmisches Portrait von Beuys, ein beeindruckender Mensch) Ich hatte meinen Liebsten um mich. Und ich war vor allen Dingen mit den Gedanken oft ganz woanders.

Morgen bin ich wieder unterwegs. Ich muss mich dann wieder mit einer Umgebung auseinander setzen, in der ich aufgrund einer Quotenregelung eine Stimme habe. Und diese Stimme auch zu nutzen, ist schwer.
Das Amerika der Republikaner mit ihrem Kürbis und dem tief-braunen Demagogen macht mir ehrlich Sorge. Hat jeder Trumps Dekret zur Bekämpfung von Gewalt gegen Polizisten mitbekommen? Oder war immer nur die Münchner Sicherheitskonferenz präsent?
Wir freuen uns auf die nächste Berlinale. Da wird es Massen von Filmen geben, die sich mit der politischen Situation auseinander setzen.

Ceilings

Ceiling of the Cubix 8. I suddenly have a Tron feeling :-)

Berlinale ist zu Ende

... und wir frühstücken passend in der Filmbühne am Steinplatz.

Meine Meinung zu "Aus einem Jahr der Nichtereignisse"

Gestern haben wir noch zwei schöne Filme gesehen und von einem schreibe ich heute mal.

"Aus einem Jahr der Nichtereignisse" begleitet einen alten Bauern durch ein Jahr. Er kann sich nicht mehr vollständig bekleiden und seinen Hof kann er auch nicht mehr instand halten, aber um seine Tiere, Katzen, Hühner, Enten, Gänse, kann er sich noch gut kümmern. Die Kamera beobachtet Bauer Willi im Alltag. Mehr passiert nicht. Das langsame Tempo ist schön und erinnert mich an einen ganz ähnlichen Film, den ich mal auf der Berlinale gesehen habe.

Das spannende an diesem Film ist die Diskussion danach. Der grosse Teil des Publikums und das Regie-Duo reden begeistert von der gezeigten "Schönheit". Das kann ich für die Naturaufnahmen nachvollziehen. Als eine Zuschauerin den Film als voyeuristisch und kalt bezeichnet geht ein Raunen durch den Saal, als hätte sie etwas Böses getan. Der Regisseur pflaumt beleidigt zurück:"hätten wir aufräumen sollen". Ja, genau, denke ich, auf die Idee hätte man leicht kommen können.

Für mich ist das ein Film über Verfall und über die Unfähigkeit nach Hilfe zu fragen.

Samstag, 18. Februar 2017

Katalog gefunden

Während der Berlinale finden viele Filme ihre Verleiher. Jetzt habe ich einen Katalog gefunden, der dort benutzt wird. Der Katalog heisst "Screen" und listet alle internationalen Produktionsfirmen auf, von A wie Acort international bis Y wie Young Live Entertainment company. Bei den letztern im Angebot: 'Zombiology: Enjoy yourself tonight' ein Action Thriller aus Hong Kong, bei erstem gibt es "She who must burn" a drama about the nurse Angela who wants to help women and children and a hateful preacher and his followers trying to enact God's revange on Angela.

Frightening

Today in the news: Another creepy attack against the free press from the republicans, their disgusting orange and their damned right-wing demagogue.
Those people have an authoritarian regime in mind. The opponents are not people from the other parties but the free press. 

In Germany stand up against the election rally of the turkish AKP in Germany. This bloody rat named Binal Yildirm is speaking today in Oberhausen. Donate to https://ozguruz.org/de/ozguruz-de/
Germany should not end up on the wrong side.


Von unterwegs gesendet

Kulinarisches Kino

In diesem Jahr eines meiner Berlinale-Highlights: Alle Filme der Reihe "Kulinarisches Kino" werden in der Wiederholung im CineIMAX gezeigt. Endlich raus aus dem unbequemen Martin-Gropius-Kinosaal! Getauscht mit einer gigantischen Leinwand. Man hatte ich einen Appetit auf Cocktails nachdem ich dort die "Bartalks" gesehen habe.

Berlinalebrote

Today the sandwiches come with potatoes, apple, cheese, butter, sausage. Forgot to add salt and mustard in the first picture. Difficult step to put them together, but I succeeded in the second try.

Good Morning

Frühvorstellung im Friedrichstadtpalast. Jetzt müssen wir um 10 ja keine Tickets mehr kaufen. Das Aufstehen wird dadurch aber nicht einfacher. Kaffee hilft.

Morning screening in the Friedrichstadtpalast. Can do, since we we don't have to by tickets at 10am. Getting up early ist still tough, though. Coffee helps.

Freitag, 17. Februar 2017

Waiting

Zwischen den Filmen muss man immer mal wieder Zeit tot schlagen. ZB mit Essen, lesen oder Kaffee trinken. Da freu ich mich über bequeme Sessel in Coffee Shops.

Often in between movies there is some time to bridge. Like with eating, reading or drinking coffee. I enjoy the comfy chairs of coffee shops.

Termine, Termine

Außerdem war ich heute früh noch beim Augenarzt. Mein gesundes Auge sieht 160 Prozent. Mehr kann der Arzt mit seinen Geräten nicht messen. :-) Schön.
"Kein PC-Stress" war sein Kommentar. Man merkt, dass sie Urlaub haben.

Meine Meinung zu "up in the sky"

Genre: Kinderfilm
Empfehlung: hingehen

Das war ein sehr lustiger Film. Er handelt von dem kleinen schwedischen Mädchen Pottan, die ausversehen ins All fliegt, anstatt Ferien auf dem Ponyhof zumachen. Ein Schwerverbrecher, ein alternder Jazzmusiker im Rollstuhl, ein egoistischer Schrottplatzchef, eine Ninjakämpferin und ein genialer Raketenkonstrukteur retten Pottan aus ihrer misslichen Lage. Die Eltern erfahren durch die Nachricht von Pottans Lage. Ganz Schweden fiebert mit bis Pottan gerettet ist.

Den Kindern hast gefallen, mir auch. Bechdeltest bestanden.

Polizeiliche Schablonen-Malerei

Auf dem Weg vom Frühfilm zu den Potsdamerplatz Arkaden treffen wir die Polizei beim Malen. Leider nicht aus Spass, sondern ein eher unschöner Anlass.

Heute wieder Berlinalebrote

Folgende Zutaten haben es auf das Sandwich geschafft: rote-beete-frischkäse, granatapfelkerne, Ziegenkäse, mango-chilli-Frischkäse, Fenchel

Gestern Abend

Statt Broten haben wir uns gestern abend noch ein 3 - Gänge Menü bei Claude und Grit in der Gourmanderie gegönnt. Sehr lecker

Meine Meinung zu "The Kings Choice"







Gestern habe ich mit Chris und Steve noch einen sehr schönen Film gesehen „The Kings Choice". Den Film kann ich sehr empfehlen. 

Der Norwegische Titel heisst übersetzt genauer „Das ‚Nein' des Königs". Und dieser Titel trifft es genauer. In dem Film geht es um die Haltung des norwegischen Königs Haakon VII zur Zeit des Überfalls der deutsche Wehrmacht. Das „Nein" des Königs war den Norwegern gleichzeitig ein Aufruf zum Widerstand. Der Film schildert auf das eindrücklichste die schnelle Abfolge der Ereignisse im April 1940 in Norwegen. Zeitgleich mit dem Überfall der Wehrmacht versucht Vidkun Quisling, ein norwegischer Nationalsozialist und Hitlers Wunschkandidat für einen neuen Ministerpräsidenten, zu putschen. Das macht einen Weg wie in Dänemark, wo Hakoons Bruder Christian König ist, unmöglich. 
Während des Films hoffte ich, wieder besseren Wissens, dass eine diplomatische Lösung möglich wäre. Bis es dann zu dem Zeitpunkt kommt, als der König sein "Nein" unmissverständlich äußert, äussern muss. Da dachte ich "Ja, es ist wichtig für dieses fragile System Demokratie zu kämpfen". Mich hat der Film sehr berührt und ich fühle mich gestärkt und ermutigt. 
Vor dem Film erfahren wir, dass es sich zwar um einen Spielfilm handelt, dass das Ziel des Films aber war, die realen Geschehnisse so genau wie möglich abzubilden. Die Recherche zu diesem Film schildert er als sehr intensiv.
Zuhause lese ich, dass dieser schreckliche Yildirm am Samstag wirklich in Oberhausen reden darf. Das finde ich eine absolute Frechheit und muss aus dem gesehen Film zitiert. Es wäre übel, in diesem Konflikt "auf der falschen Seite zu landen"
Unten noch ein Link zu Can Dündars und seiner Exil-Zeitung.

Den Bechdeltest hat er wieder nicht bestanden. Es gibt mehr als 2 Frauen und über Männer wird auch nicht geredet. Die Frauen reden in dem Film allerdings nie miteinander, sondern mit Männern. Ich ärgere mich. Zur Meinungsbildung des Königs sieht man jede Menge Gespräche: im Parlament, privat mit Männern, mit Frauen. Und die resulote Kronprinzessin, der sofort klar ist wie wichtig eine Trennung der königlichen Familie ist, die hatte nie eine wichtige weibliche Gesprächspartnerin? Kann ich kaum glauben.
Gerade ist Trudeau aus Kanada in Berlin, der sich gerne mit dem Wort Feminist schmückt. Und ich denke an Obama, der sich auch mit Stolz so bezeichnet hat. ... Das wäre toll ein Politiker in Deutschland, der dieses Wort für sich nutzt. Stattdessen besteht mein Alltag aus "Männergesprächen", manchmal auch so genannt werden, viel öfter aber empathisch- subtil umschrieben werden. Oder ich erlebe Menschen, die über die Quote lächeln, anstatt sie überflüssig zu machen. Und zusätzlich gibt es noch die viele Frauen, die zufrieden mit dem was sie haben, gemütlich sitzen bleiben. Und die nicht nach mehr fragen und nicht mehr fordern.


Donnerstag, 16. Februar 2017

Zwischendurch Kaffee und "Mama Colonel"

Gerade habe ich diesen Film hier gesehen, der mir gut gefallen hat und der mich irgendwie aufgebaut hat


Danach Kaffee und Törtchen. Ich muss an Marie Antoinette denken, ich esse Kuchen, weil es kein Brot gibt 😃


 

Toivon tuolla puolen - The Other Side of Hope

Kaurismäki kann es immer noch. Von allen seinen Filmen die ich gesehen habe, hat mir dieser sogar am besten gefallen. Die typisch melancholische Stimmung zieht sich durch den ganzen Film, untermalt von wunderbarem finnischem Country, Blues und Polka.

Wie immer bei Kaurismäki vermischen sich verschiedene Handlungsstränge. Ein Vertriebler für Hemden steigt aus und übernimmt ein Restaurant, das schon bessere Tage gesehen hat - mit Personal. Ein Flüchtling aus Syrien kommt als blinder Passagier in Finnland an und beantragt Asyl - das abgelehnt wird. Dezent Absurdes ist dabei an der Tagesordnung.

In diesem Film gibt es keine Zufälle. Jede Szene ist mit Farben, Licht und Schatten in Szene gesetzt, die spärlichen Dialoge präzise getimed, jeder Charakter schon fast einen eigenen Film wert. Manchmal wünsche ich mich in diesen Film hinein, möchte im Goldenen Krug sitzen und Sardinen essen.

Für mich bisher der beste Film dieser Berlinale, mit Abstand.

Kaurismäki is as good as he ever was. Of all the movies I've seen directed by him, I like this one best.  The typical melancholic vibe carries through the whole movie, accompanied by a wonderful soundtrack made from finnisch country, blues and polka.

As always in Kaurismäkis movies, several lines of action are intertwined. A salesman for shirts discards his shirt business and starts a new life buying a restaurant  that has seen better days - including the staff. A refugee from Syria travels as stowaway to Finland and seeks asylum - which is denied. Unobtrusive absurdness is observed everywhere.

Every scene is set out using color, light and shadows. The sparse conversation is timed precisely. Every character would make a seperate movie. Sometimes I wish myself into the movie, sitting in the Golden Jug, eating Sardines.

To me this is the best movie at this Berlinale so far.

Meine Meinung zu "loving Lorna"

Zwei (bzw. drei) schöne Dokumentationen haben wir gestern gesehen: 

"Loving Lorna" und Episoden der Netflixfolge zu "Chef's Table". Gestern war ein gelungener Kinotag.

Loving Lorna" ist ein Film über ein junges Irisches Mädchen, Lorna, welche in einem Vorort, eher schon eine Kleinstadt, von Dublin aufwächst. Das besondere an diesem Ort ist, dass die Kinder dort mit Pferden aufwachsen. Man sieht den ganzen Film über Kinder (bis auf Lorna alles Jungs), die in Indianer Manier mitten in einer Stadt reiten und mit dem Pferden spielen. Alle immer ohne Sattel. Es ist wirklich sonderlich. So wie manchmal in Vororten die Kampfhunddichte hoch ist, so ist es in Lornas Heimat, die Pferdedichte. Lornas Familie hat zu kämpfen. Der Vater ist arbeitslos, die Mutter krank. Der Film begleitet Lornas Familie eine Weile. Mir hat unheimlich gut gefallen, mit wie viel Würde diese Familie ihr Leben lebt. Der Vater ist zum Glück ein Mann, der sein Selbstvertrauen nicht aus der bezahlten Arbeit zieht. Und so schafft es Lorna eine spannende Ausbildung zu beginnen. 


Loving Lorna:



Ceiling

In der Akademie der Künste

Frühstück

In der Buchkantine

Heute keine Brote

Heute lasse ich mich verwöhnen und genieße Service.

Warum ich in diesem Jahr weinger blogge

Wenn ich frühmorgens aufstehe, denke ich
A) zuerst an einen krassen Fall von Diskriminierung, den ich in der Vor-Berlinale-Woche erlebt habe. Und schlimm war nicht der Überbringer der "Botschaft". Der hat nur erkannt, welche diskriminierenden Methoden möglich sind. In der Regel ist Diskriminierung, die ich erlebe, subtiler.
B) dann lese ich, was die Republikaner, der kürbis-farbene zukünftige Ex-Präsident und sein Chefdemagoge in der letzten Nacht wieder angerichtet haben.
C) und dann ich mache mir Gedanken über Brote und Filme

Mittwoch, 15. Februar 2017

The pumpkin-coloured

There is this discussion going on, not to mention the name of the designated ex-president. A hint that I found really important is to say „the Republicans" instead. It is not just the orange one. It is the hole regime, not a single person and they are responsible for their candidate.

Meine Meinung zu "Schuhmann-Bartalks"

Genre: Filme für Trinker und Cocktail-Liebhaber
Empfehlung: Wenn man Tipps für neue Bars braucht unbedingt

Inhalt: Es passiert nicht viel in diesem Film und das ist schön. Man sieht Charles Schuhmann dabei zu, wie er die schönsten Bars dieser Welt besucht. Ich habe sofort Appetit auf eine Cocktail und möchte nach New York und Tokio reisen und die interessantesten Bars zu besuchen: die Hemingway Bar in New York und das Floridita in Havanna, das Employees only auch in New York und mal wieder in die vielgeliebte Viktoria Bar in Berlin. Ein Traum. Ich weiss, was ich in Bremen so sehr vermisse. Ja, ja, der Blaue Fasan ist nett, aber eine echte Bar muss international sein und der / die Barkeeper*in muss mehrere Sprachen sprechen. Ich vermisse das Berliner Bar-Leben.

Ceilings

Ceiling of the Zoo Palast. Grand.

Atlantic

"Atlantic" prangert die Ausbeutung der Küsten vor Kanada, Irland und Norwegen an. Es geht um Überfischung, unfairen Handel mit Fischereirechten und Öl. Das Thema ist nicht neu, wird aber eindringlich erzählt. Anhand von drei Fischern in Neu Fundland, Irland und Norwegen wird geschildert, wie sich das auf den kleinen Fischer ausgewirkt hat. Dabei sind die Unterschiede zwischen den drei Ländern sehr groß. Während der Ire praktisch gar nichts mehr hat, da sein Land die Fischrechte verkauft hat, haben die Kanadier wenigstens dazu gelernt und versuchen es beim Handle mit Ölbohrrechten besser zu machen und dei Norwegen haben eigentlich alles richtig gemacht, wenn da nicht die seismologischen Untersuchungen wären...


Der Regisser gibt am Ende eine engagierte und lebhafte Q&A in der es außer um den Film auch um unfähige Politiker geht. Lustige Info der Neu Fundländerin aus dem Filmteam: Die Neu Fundländer waren etwas besorgt, weil in dem englischsprachigen Film für ihre Szenen als einzige englische Untertitel benötigt wurden.


"Atlantic" sheds some light on the exploitation of the coastal region of New Fundland, Irland and Norway. It's about overfishing, oil drilling and flogging fishing grounds. The movie shows the life of a local fishermen from each country and how their life has been impacted over the years. The irish is actually left with empty hands, the canadian did learn from their mistakes and are taking corrective actions with oil drill licenses, and the norwegian did well from the beginning - except that seismic probing seems to destroy their fish...


And a very committed director giving a vivid Q&A. Fun fact: the movie tells the story of fishing communities from Norway, New Fundland and Irland. When showing the movie to these communities, New Fundland was concerned that they were the only ones which needed english subtitles.


https://www.berlinale.de/en/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=201711353



Meine Meinung zu "Casting JonBenet"

Genre: Eine sonderbare Mischung zwischen Fiktion und Dokumentarfilm. Auf der Berlinaleseite heisst es dokumentarische Form.
Empfehlung: zwiespältig; der Film zeigt a) wie vielschichtig Menschen sind und b) … JonBenet wird meiner Meinung nach wieder benutzt.

Inhalt: Der Fall JonBenet bildet den Hintergrund für diese Dokumentarische Form. Ich muss an dieser Stelle mal aus den Berlinale Beschreibung zitieren: "... Der ungeklärte Tod der sechsjährigen Schönheitskönigin JonBenet Ramsey bewegt seit 20 Jahren die amerikanische Öffentlichkeit. Unter dem Vorwand, geeignete Darsteller für einen geplanten Spielfilm über den rätselhaften Fall finden zu wollen, lädt Kitty Green alle ein, die in deren Heimatort in Colorado Kontakt zur Familie Ramsey hatten. In den Probeaufnahmen offenbaren die unterschiedlichen Protagonist*innen ihre Version der Wahrheit, die im Verlauf des Films zunehmend komplexer wird. Den dokumentarischen Teilen, gedreht am Filmset, werden die sorgfältig inszenierten Spielfilmszenen entgegengesetzt, bis sich die verschiedenen Darstellungen zu einer Wahrheit zu verbinden scheinen. … 
Alsoooo …. "alle die Kontakt zur Familie Ramsey hatten" …. stimmt schon mal nicht. Alle Protagonisten sind aus Boulder,Colorado und natürlich hat der Fall in der Gegend hohe Wellen geschlagen. Aber das ist es erstmal. "Sorgfältig inszenierte Spielfilmszenen" … mmh .. 3 mal 2 Minuten vielleicht … und "zu einer Wahrheit zu verbinden" stimmt auch nicht.

Der Film besteht aus einer Abfolge von Szene und Befragungen, die im Rahmen eines Castings für die Rollen von Patsy Ramsey (Mutter), JonBenet Ramsey(Tochter und Opfer), John Ramsey (Vater), Burke Ramsey (Bruder) und einige andere erfolgen. Diese Personen sprechen in der jeweiligen Rolle vor, danach erklären sie die Art und Weise, wie sie vorgesprochen haben, mit ihrem persönlichen Bezug zum Fall JonBenet. Das ist sehr lehrreich. Frauen berichten z.B. von ihren eigenen Versuchen eine Schönheitskönigin zu werden oder von Missbrauchserfahrungen mit Verwandten oder von der eigenen Erfahrung mit  Gewalt, weil der eigene Bruder ermordet wurde oder von der Empörung über die Vorverurteilung von Patsy Ramsey in den Medien. Die anderen Figuren agieren genauso und zeigen sich nicht weniger vielfältig. Und schon bald ist es nicht mehr ein Film über den Fall JonBenet und das kranke System der Kinder-Schönheitswettbewerbe sondern, vor mir liegt ein Kaleidoskop der amerikanischen Gesellschaft. In diesen Momenten ist der Film extrem stark und gut. Die Menschen in Boulder, die hier als Laienschauspieler tätig werden wollen, sind so berührt von dem Fall und behutsam, wie sie sich ihren Rollen annähern.
Dann hat der Film noch eine andere Seite. Stellenweise fühlte ich mich wirklich manipuliert. Es werden einfach immer wieder Emotionen aufgedrängt, wenn der Schauspieler für den vermeintlichen Täter, gerade derjenige ist, der am sonderbarsten wirkt, wenn ein SM-Fan für die Rolle als Police-Officer vorspricht, entsprechend abstossend wirkt und dann später derjenige ist, der klar benennt, „Leute, hinsehen. Die Verletzung im Genitalbereich belegen ein Sexualverbrechen". Oder wenn die Variante diskutiert wird, dass ihr Bruder ihr die Kopfverletzungen beigebracht hat(und ob, das überhaupt möglich ist) und ein paar Szenen später sieht man die möglichen Darsteller des kleinen Bruders mit einer Taschenlampe auf eine Melone dreinschlagen. An schlimmsten dann das letzte Bild und die Erklärung der Regisseurin hierzu: Ein kleines Mädchen im sexualisierten Vegas-Outfit singt und tanzt. Das habe sie gewählt, sagt die Regisseurin, um JonBenet zu ehren. Es sei das Kostüm und der Song mit dem JonBenet im Internet berühmt geworden ist und sie wollte, dass die kleine JonBenet, dass letzte Bild hat. … Was für ein Hohn, die Tat geschah 1996, ca. 10 Jahre vor dem ersten iPhone. Ihre Berühmtheit im Internet hat also ganz sicher nichts, aber auch gar nichts mit JonBenet zu tun.

Dienstag, 14. Februar 2017

Ceilings

Ceiling of the MGB.

Ceilings

Ceiling of the Cinestar IMAX. Looks more like an industrial plant. Or spaceship machinery.

Star-Alarm / Star- Alert

ERGÄNZUNG nach dem Film: Haha, der Autogrammjäger hier im Vordergrund hält ein Foto in die Höhe. Darauf ist ein Post-it, auf dem steht: To Michael. ... Das Foto gehört aber so Terry O'Quinn.

Beim Film "Patriot" ist alles anders.
A) Der Film ist nicht ausverkauft. Der Saal ist ziemlich leer. Die Hälfte der Plätze sind 2 Minuten vor Beginn besetzt.
B) Grosser Star- Alarm mit Autogrammjägern. Die Fans schreien "Michael" und "Terry". Ich kenne beide nicht, weder Michael Dormann noch Terry O'Quinn
C) Eine Amazon-Produktion. Die einzige auf der Berlinale, glaube ich.

UPDATE after the movie: Lol, the Autograph hunter in the foreground has a photo in his hands. There is a post-it on the photo. On the post-it the words: To Michael. But the photo shows Terry O'Quin. 

"Patriot" is different.
A) The film is not sold out. The hall is quite empty. Half of the seats are taken 2 minutes before the start. Unusual
B) Large Star alert with autograph hunter. The fans scream "Michael" and "Terry". I do not know either, neither Michael Dormann nor Terry O'Quinn
C) An Amazon production. The only one at the Berlinale, I found.

Standing in the queue

Eine unserer "Lieblings"-beschäftigungen auf der Berlinale: Schlangestehen.

Our "favourite" pastime during Berlinale: Lining up in the queue.

Passing the Press / an der Presse vorbei

On our way to see "Patriot" - amazon - Production we use the (not so very) red carpet and pass the press.
Story is about a killer, who prefers to be a Folk- Singer.

Schnell an der Presse vorbei zu einer Amazon- Produktion. Es geht um einen Auftragskiller, der ein Folksänger sein will.

Jetzt die Bilder / see pictures here

Berlinalebrote, eine Co-Produktion

Heute sind die Brote eine Co-Produktion. Von mir kommen die Zutaten. Steve baut Brote in Schichten und hat den Prozess fotografiert und ich blogge und esse.


Today sanwiches are a Co-Production. I choose the ingredients. Steve prepared the sandwiches with layers and took photos and I'm reporting and eating

Ceilings

Ceiling of the CinemaxX 8.

Montag, 13. Februar 2017

Berlinalebrote

Manchmal ist es so einfach. Frisches(!) Brot, Butter, Salz. Das war so lecker ... ich habe das Brot noch zu Hause gegessen.

Sometimes it is that easy. Fresh(!) bread, salt butter. So tasty ... I already ate it at home.

Ceilings

Ceiling of the Friedrichstadtpalast.

Im Friedrichstadtpalast

Oh, Wunder. Keine Wartezeit. Kein Warten vor dem Saal. Alles ist schon offen als wir kommen. Es gibt eine strenge Taschenkontrolle. Wir werden zur Garderobe geschickt und müssen eine Tasche abgeben.

He, who shall not be named / Der, dessen Name nicht ausgesprochen wird

Our Festival director Dieter Kosslik had the brilliant idea not to mention the name of the pumpkin - coloured guy, even not in interviews. ... wonderful idea ... Other people of the Berlinale are following that. In interviews Dieter Kosslik uses the term "designated ex-president".

Dieter Kosslik, der Festival Diretor hatte die brilliante Idee den Namen, des kürbis-farbenen Kerl nicht zu erwähnen, selbst in interviews nicht ... wunderbare Idee ... Andere Leute auf der Berlinale haben die Idee übernommen. In interviews benutzt Dieter Kosslik den Namen "zukünftiger Ex-Präsident".

Pokot

Ein Thriller der in einer abgelegenen Gegend irgendwo in Polen spielt. Eine Frau auf Rachefeldzug gegen eine fiese Jägerbande. Ich fand den Film mäßig spannend und etwas langatmig.

Aber er hat gerade so den Bechdel Test bestanden, wenn man eine Standpauke als "Gespräch zwischen Frauen" zählt.

A thriller set somewehere in remote Poland. A woman takes revenge against a nasty pack of hunters. In my opinion, It wasn't actually suspense-packed and pretty long-winded.

But the movie passes the Bechdel test, if you count a telling-off as a "conversation between female actors".


Meine Meinung zu "Newton"

Genre: Politischer Film
Empfehlung: Hingehen, es gibt viel zum Lachen und zum Nachdenken

Inhalt: Wahltag in Indien. Nicht so einfach, wie man sich das im allgemeinen so vorstellt. Besonders wenn in solchen Gegenden wie "Pakistan" gewählt wird. So werden umgangssprachlich die indischen Gebiete benannt, in denen immer wieder bewaffnete Konflikte stattfinden. Nach einer Unterweisung für eine rechtmäßig auszuführende Wahl meldet sich Newton für die Durchführung. In der Filmbeschreibung heisst es, er sei ein Prinzipienreiter, das ist aus meiner Sicht falsch. Newton ist ein Beamter und Staatsdiener im besten Sinne des Wortes: Er nimmt die Regeln des Staates ernst. Beim dem Versuch ihn zu verheiraten, streitet er mit seinem Vater: das Mädchen ist minderjährig. Es ist gegen die Regeln, die gute Partie ist futsch, der Vater flippt aus.
Mit dieser Haltung landet Newton mit 2 Wahlhelfern im Dschungel. Es gilt die Stimmen von 76 indigenen Einwohnern einzusammeln. Ein irrwitziges Vorhaben befindet Atma, der die kleine militärische Einheit im Dschungel führt: Die Adivasi (das Volk dort) werden nicht wählen, weil Gurilliakämpfer ihnen dies verbieten. "Das gebe ich ihnen schriftlich". Als Newton dieses schriftliche Bekenntnis nicht erhält, fügt sich Atma. Die schusssicheren Westen werden angelegt, nur Malko will keine. Malko ist die Lehrerin der Advasi und hilft als Einheimische, wie es die Regeln für freie Wahlen vorsehen.
Malko: "Nein, für mich keine schusssichere Weste?"
Newton "Warum?"
Malko:"Das würde mich nur gefährden. Ich lebe hier. Mir tut niemand etwas"
Newton: "Dann will ich auch keine"
Malko: "Oh tu, das nicht. Das würde dich gefährden"
Solche und ähnliche Dialoge werden geführt während das Wahlbüro in der Nähe der Siedlungen aufgebaut wird.
Niemand ist zur Wahl erschienen als die ausländische Wahlbeobachterin eintrifft. Atma handelt, um das Wahlvolk zu bewegen. Er droht mit Waffengewalt und schon ist das Wahlbüro voll. Und auch wenn es sich absurd anhört: Am Ende hat Newton die Waffe in der Hand. Und zumindest eines geschafft. Die Regeln sind zum ersten Mal angewendet worden.

Q and A: In der Diskussion erfahren wir, dass der Regisseur ein bekannter Stand-up Kabarettist in Indien ist. Newton ist für ihn die Verkörperung der Zukunft, - die Vision, Atma ist das Jetzt und Malko kann zwischen den Welten wandern.

Bechdeltest: Durchgefallen. Es gibt Malko, die bei der Durchführung von Wahlen hilft, die unabhängige Wahlbeobachterin, die wohl alle Dschungel dieser Welt kennt, die resolute Beamtin, die Newton zum Einsatz im Dschungel verhilft, Newtons Mutter, die relativ lakonisch auf Newtons Heiratswünsche reagiert. Die Frauen reden immer mit anderen Männer, nie miteinander, deshalb leider durchgefallen.

Menashe

Die Story ist nicht neu: Ein junger Mann ringt um seine Rolle und Selbstbestimmtheit  in der Gesellschaft. Allerdings ist die Gesellschaft die hier gezeigt wird, selten in Filmen zu sehen. Der Film spielt in einer chassidischen Gemeinde der USA. Alle Schauspieler stammen aus der Gemeinde und sprechen jiddisch. Später in der Q&A erzählt der Regisseur auch über die schwierigen Dreharbeiten. ZB war es gar nicht einfach Leute zu finden, die sich filmen lassen wollten geschweige den bereit waren, ein Rolle zu übernehmen. Viele sind während der Dreharbeiten auch einfach wieder verschwunden. 

Obwohl ich die Schauspieler ganz gut fand, hatte der Film doch einige Längen und ich war froh dass er irgendwann zu Ende war. 


Im Bechdel Test fällt der Film durch. Ist wohl auch ein Hinweis auf die Rolle der Frau in einer chassidischen Gesellschaft.


Die Filmmusik fand ich gut, schöne ambient music tracks mit banjo und violine von "From the mouth of a sun" - Biespiele kann man auf youtube finden.


The story of this movie has been told many times before: A young man struggling to find his place. The backplot however, is a rare one. The story is placed in a hasidic community in USA. All actors are from that community and talk jiddisch. Later in the Q&A the director also mentions the problems shooting there. How difficult it was to find actors at all and how some of them left during the shooting.


I found the actors quite good, given that they were no prefessional actors. Still the movie had me boring and wishing to get on with it.


The movie failed the Bechdel test, which is maybe a key to the role of women in the hasidic community.


I liked the music, nice ambient from banjo and violine by "From the mouth of a sun", samples can be found on youtube.


https://www.berlinale.de/en/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=201715388




Mexican Lunch Break

Jede Woche / every Week

What I do every week, is checking this website:
I started when there where not much than 1000 tweets. Now I see that slowly but constantly the Number if people regretting their vote for trump grows. Makes me happy to see this.

Einmal in der Woche schaue ich auf diese Website:
Als ich damit angefangen habe waren es knapp über 1000 tweets. Langsam aber sicher steigt die Zahl. Das macht mir gute Laune.

Meine Meinung zu "EMO - das Musical"

Gerne: Musical
Hingehen: Unbedingt, kann sich lässig mit Luna Land messen

Inhalt: Gibt es etwas Schlimmeres für einen Emo als in einem Musical gefangen zu sein? Ich glaube nicht. Schon deshalb macht der Plot neugierig. 

Ethan muss die Schule wechseln, um nach einen missglückten Selbstmordversuch dem Mobbing der Schülerschaft zu entgehen. Auf seiner neuen Schule schliesst er schnell Freundschaft mit den Mitgliedern der Band "worst day of my life", schließlich muss ein wichtiger Schulband-Wettbewerb gewonnen werden. Außerdem ist diese Band der richtige Ort, um sich gegen das verordnete "Glücklich-sein" an dieser Schule zu verweigern. Leider kann sich Ethan nicht so richtig auf Depressionen und Todessehnsucht konzentrieren, denn er verliebt sich: in Trinity. Die engelsgleiche Sängerin der Band "Hope", die mit dem Song "Come to church with me" eine echte Konkurrenz ist. Eine echter Konflikt den Ethan und Trinity zum Schluss lösen können. 
Insgesamt schafft es der Film sarkastisch und liebevoll zu sein. Das ist wirklich eine Leistung und hinterlässt eine wunderbar leichtes Gefühl. Und zum Ende des Films wird nicht nur Trinitys und Ethans Problem gelöst: Die Lehrerin darf am Ende auch mal depressiv sein und diesen Zustand auch zulassen. Die Kollegin in der Band darf schwarz ablegen und Basketball spielen, die "Hope"-Bandkollegin darf offen ihre Schwangerschaft zeigen und auch die App für Elektroschocks des schwulen Schülers wird wohl bald von seinem Handy verschwinden.

Q and A: Nach dem Film lernen wir, dass der erste Drehtag, damit begann, dass Ethan nackt in einem Kinderplantschbecken sitzt, während Trinity versucht ihn heimlich dabei zu taufen (geht natürlich schief). Bei so einem ersten Drehtag waren die Schauspieler sicher gut auf den Film eingestimmt.

Bechdeltest: Matia, Steve und ich reden lange darüber, ob der Film den Bechdeltest bestanden hat. Ein gutes Zeichen. Letztendlich schaffen wir es nicht, ihn durchzuschleusen. Es gibt allerdings jede Menge spannende Frauen- und Mädchenfiguren im Film. Sie befreien sich leider erst alle am Ende des Films.

Ceilings

The ceiling of the "Haus der Berliner Festspiele". Boring.